Nachrichten (Archiv)

Endlich wieder gemeinsam musizieren…

Nicht nur öffentliche Konzerte und weitere Auftritte aller Art fallen derzeit der Corona-Krise zum Opfer. Auch die Cloppenburger Feuerwehrkapelle musste seit Mitte März auf ihre wöchentlichen Proben in der Leharstraße genauso verzichten wie auf die Ausbildung ihrer Mitglieder.

Im Zuge der jüngsten Lockerungsschritte der Landesregierung war es aber nun im Juni 2020 doch möglich, zum gemeinsamen Musizieren zusammenzukommen, allerdings etwas anders als bisher gewohnt – nämlich im Freien – und mit Abstand. Der Vorstand der Feuerwehrkapelle hatte extra zu diesem Anlass ein tragfähiges und rechtssicheres Hygienekonzept erarbeitet und im Vorfeld an alle Musikerinnen und Musiker verschickt. Dieses Konzept erlaubte es, am Dienstag, d. 16. Juni zur gewohnten Probezeit ein Abendkonzert auf der Wiese vor den Proberäumen zu veranstalten. Dazu musste sich vorher allerdings angemeldet werden. Außerdem war es erforderlich, bei der Anreise zunächst am eigenen Fahrzeug zu verbleiben  und sich musizierfertig zu machen. Anschließend ging es mit Mundschutz versehen und von Ordnern begleitet zum planmäßig zugewiesenen Platz, natürlich mit unter Einhaltung des verordneten Mindestabstandes. Erst dann durften die „Schnutenpullis“ wieder abgenommen werden…

Auch einigen vorher angemeldeten Zuhörern war es nach vorhergehender Registrierung und unter Wahrung der Hygiene- und Abstandsregeln erlaubt, dem ca. einstündigen Konzert unter der Leitung von Dirigent Torsten Ellmann beizuwohnen. Mehr als 25 Personen nahmen dieses Angebot wahr.

Trotz der langen Probenpause gelang es der Kapelle, die Anwesenden mit einem vielseitigen musikalischen Angebot – quasi aus dem Stand heraus aufgeführt – gut zu unterhalten.

Allen war die große Freude darüber, sich endlich einmal wiederzusehen und dem gemeinsamen Hobby frönen zu können, in aller Deutlichkeit anzusehen. „Ein achtbarer Erfolg“, so beurteilte der Dirigent am Ende die Leistung der Kapelle.

Zur großen Freude der Musikerinnen und Musiker spielte auch das Wetter an diesem Abend mit – Petrus muss ein Fan der Blasmusik sein.

Wenn möglich, sollen von nun ab die wöchentlichen Proben zur gewohnten Zeit weiterhin im Freien stattfinden, damit die Hygienebestimmungen eingehalten werden können. Gerade in den Sommermonaten dürfte das trotz der typischen-norddeutschen und damit durchaus auch launischen Wetterlage nicht ganz ausgeschlossen sein. Hell genug dafür ist es ja in jedem Fall…