Aktuell

Mitgliederversammlung ehrte Jonas Vallan, Helga Brinkmann und
Hendrik Stukenborg

Zum Musiker des Jahres ernannt: Hendrik Stukenborg (links)

Zur alljährlichen turnusmäßigen Mitgliederversammlung trafen sich die Mitglieder der Feuerwehrkapelle am Samstag, d.18. Februar 2017 den Räumen der KLANGFABRIK an der Leharstraße.
Das Orchester kann dabei wieder auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Der zweimalig erforderliche Dirigentenwechsel und eine Neubesetzung vieler Vorstandsämter mit notwendigen Einarbeitungsphasen fielen nicht leicht. Doch die Herausforderungen  konnten gemeistert werden, wie der erste Vorsitzende Werner Brinkmann resümierend feststellte. Mit Helmut Sprenger wurde ein neuer musikalischer Leiter gefunden, der die Kapelle ausgezeichnet auf die kommenden Auftritte des Jahres 2017, z.B. das Kreismusikfest im Mai in Ramsloh vorbereiten kann.
Nach den Vorstandsberichten und den nachfolgenden einstimmigen Entlastungen standen diesmal Nachwahlen für das Amt des Jugendwartes auf der Tagesordnung. Die bisherigen Amtsinhaber Jessica Deddens und Hendrik Stukenborg standen aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. In einer erneuten „Tandemwahl“ wurden in Jan Bremer und Felix Deeken Nachfolger gefunden.
Die Mitgliederversammlung informierte sich über notwendige Satzungsänderungen, die den Status als gemeinnützig tätiger Verein auch in der Zukunft sichern sollen. Bereits jetzt freuen sich die die Mitglieder auf eine Fahrt nach Hamburg, u.a. zum Musical „Aladin“, die Anfang Mai, kurz nach dem KLANGFEUER – Konzert am 23.04.2017 in der Stadthalle, stattfinden wird.
Als

Für 10jährige Mitgliedschaft geehrt (v.l.nr.): Jonas Vallan, Helga Brinkmann

Musiker des Jahres 2016 wurde Hendrik Stukenborg mit einer Urkunde und einem Geschenk für seine unermüdliche Arbeit geehrt, die er bis zu seinem Ausscheiden mit der Öffentlichkeitsarbeit in den sozialen Medien und vor allem im Jugendbereich geleistet hat. Geehrt wurden außerdem Helga Brinkmann und Jonas Vallan für ihre 10jährige Mitgliedschaft.
Weiterhin vorgestellt und besprochen wurde eine Neuausrichtung der Nachwuchsarbeit. Bedingt durch berufliche Veränderungen, den Beginn einer Ausbildung außerhalb, der Aufnahme eines Studiums haben im letzten Jahr nicht wenige Mitglieder den Verein verlassen müssen. Deswegen wird die Feuerwehrkapelle, so der Entschluss der Versammlung, in diesem Jahr verstärkt um neue Mitglieder werben, die sich vereinsintern an ihrem Wunschinstrument ausbilden lassen können.
Zugleich wird ein neues Nachwuchsorchester „Klasse Bläser“ (so der Arbeitstitel) aus Jugendlichen von etwa 11 bis 15 Jahren geformt, in dem die Neuen schon bald mit den sich bereits in der Ausbildung befindlichen Musikerinnen und Musikern zusammen musizieren können.

Infoveranstaltung für interessierte neue Musikerinnen und Musiker

Am kommenden Sonntag, d. 26. Februar 2017, sind interessierte Kinder und Jugendliche ab neun Jahren zusammen mit ihren Eltern herzlich eingeladen, um 15.00 Uhr in die Leharstraße 10 zu kommen und sich über die Möglichkeiten zum Erlernen eines Instrumentes oder – bei bereits vorhandenen Kenntnissen – zum Mitmachen in einem Nachwuchsorchester zu informieren.
Näheres auf dem Flyer -hier.

Feuerwehrkapelle spendet für blutkrebskranke Lina

v.l.n.r.: Ruth Decker, Werner Brinkmann, Josef Kuper

Eine Spende in Höhe von 325,00 Euro als Erlös aus dem Rathauskonzert zum neuen Jahr konnte die Feuerwehrkapelle Anfang Februar 2017 den Initiatoren der Cloppenburger Gruppe übergeben, die gemeinsam mit der DKMS in der letzten Woche eine Registrierungsaktion in Cloppenburg organisiert hat. Werner Brinkmann, erster Vorsitzender der Feuerwehrkapelle, überreichte Ruth Decker (sie ist die Großtante der blutkrebskranken Lina) und Josef Kuper während der wöchentlichen Probe des Orchesters in der Leharstraße 10 einen Scheck.
Ruth Decker bedankte sich herzlich und berichtete von dem überwältigenden Erfolg, den die Aktion bisher erreicht hat und dazu beiträgt, dass Lina hoffentlich bald „ein neues Leben geschenkt werden kann“.  Über 2000 Spender sind dem Aufruf zur Registrierung als potenziellem Stammzellenspender gefolgt. Sie wies darauf hin, dass außerdem bisher etwa 70 Prozent der zu erwartenden Kosten für die Registrierung (pro Spender etwa 40 Euro) erreicht worden sind. Das eingerichtete Spendenkonto wird noch für eine Weile bestehen bleiben.  Weitere Zuwendungen wären sehr willkommen und können auf das Konto der DKMS mit der IBAN DE70 2806 4179 0405 0606 00 – Verwendungszweck: HLC 001 überwiesen werden. Außerdem ist noch ganzjährig eine Typisierung in der Marien-Apotheke am Antoniusplatz in Cloppenburg möglich.
Jeder kann sich auch selbst typisieren. Sets dafür können über die Internetadresse www.dkms.de bestellt werden. Typisieren lassen kann sich jeder Gesunde zwischen 17 und 55 Jahren.